Schnell Schnell Glasfaser

Schnell Schnell Glasfaser

“Ich brauche so schnell wie möglich 200 m2 Büro
mit Glasfaseranschluss in Gießen”

schrieb vor kurzem ein Mietinteressent.

Ich schrieb zurück dass es in Giessen generell nur wenige Büros mit  Glasfaseranschluss gibt und in welche Richtung er flexibel wäre.
A. räumlich
B. in Sachen mehr Geld für mehr Bandbreite.

Er verneinte beides.
Nur Giessen Stadt, aber keine Innenstadt. Die Mitarbeiter sollen mit der Fahrrad zur Arbeit an die Uni und in die Stadt kommen können. 
Er bräuchte Glasfaseranschluss. Standleitungen von der Telekom (mit deutlich höherer Bandbreite) Produktname Company Connect wären nicht wirtschaftlich.

Was ich öfter erlebe – gerade mit kleinen internetlastigen Firmen

Viele kleine, internetlastige Firmen wollen und brauchen z.T. große Bandbreite.
Manche dieser Firmen beschäftigen Mitarbeiter wo jeder/jede mit allem Drum und Dran 8.000 Euro im Monat kosten, sind aber nicht bereit für ihren Hauptlebensnerv, für ihr Hauptarbeitsmedium – das Internet – 1000 Euro im Monat zu zahlen. 

Viele dieser Firmen oder Chef/Mitarbeiter kommen aus dem Wohnumfeld oder saßen vorher in der Studentenbude wo es fette Bandbreite für 50, 60 Euro gibt.

Im Gewerbegebiet soll das alles plötzlich 10 bis 20 x so teuer sein. 

Das verstehen viele nicht. 

Dabei ist es relativ einfach.

In der Stadt / Im Wohngebiet sitzen viel mehr Kunden als im Gewerbegebiet. Daher sind dort die Internetanschlüsse mit hoher Bandbreite um vieles billiger als im Gewerbegebiet.

In der Stadt bzw. in einem Wohngebiet hat die Telekom oder ein Kabelanbieter auf 100 m Straßenlänge 10, 20 Kunden, im Falle eines Hochhaus vielleicht sogar 100 oder 500 Kunden auf 100 m Straßenlänge.

Im Gewerbegebiet dagegen gibt es auf 100 m Straßenlänge 1 – 2 Kunden, wenn es gut läuft 3, 4, 5, 6. Selten mehr.

Von daher ist die Kalkulation von Infrastrukturanbietern wie der Telekom (aber auch den anderen Anbietern) in einem Gewerbegebiet ganz anders als in einem Wohngebiet oder mitten in der Stadt.

In vielen Gewerbegebieten gab es daher bisher im Regelfall nur Kupferkabel und Standleitungen der Telekom (Produktname: Company  Connect) die je mehr kosteten desto mehr Bandbreite man brauchte.

Ich habe mich vorher nie detailliert mit dem Thema Glasfaser beschäftigt, weil für mich schnelles Internet für gewerbliche Mieter / Eigentümer in erster Linie eine Frage des Geldes war und z.T. noch ist.

Dennoch habe ich mich aufgrund des aktuellen Falles einmal näher mit dem Thema beschäftigt und auch einige neue Erkenntnisse gewonnen. Diese will ich Ihnen hier mitteilen.

Die Ausgangslage bei Breitband allgemein

Für eine Internetanbindung gibt es in vielen (vor allem städtischen) Regionen meist einige Alternativen. Siehe Grafik


  • Alternativen bei der Internetanbindung     Quelle: Glasfaser für Leonberg, Ergänzungen Puth
  • Telekom oder alternative Anbieter wie 1 & 1 etc.
  • (Fernseh-)Kabelanbieter, in Hessen, BaWü und NRW UNITYMEDIA,
    in vielen Bundesländern Vodafone, aber auch einige regionale Anbieter.
  • Glasfaserangebote von verschiedenen Anbietern, von der Telekom, der Deutschen Glasfaser, Z.t. von regionalen Anbietern etc.
  • Dazu kommen Mobilfunk, z.T. Richtfunk und in Zukunft möglicherweise auch Satellit.

Glasfaserangebote (FTTH und FTTB) der Telekom sowie „normale VDSL, xDSL -Angebote der Telekom mit den erreichbaren Bandbreiten

Quelle: Telekom

Größter Konkurrent des schnelleren Glasfaserausbaus sind die Kabelnetzbetreiber, die zumindest  in den großen Städten 400 – 500 Mbit/s bieten.

 

Die Kabelanbieter

 

Deutschlands größter Kabel-Anbieter heißt Vodafone

Vodafone ist der größte deutsche Kabelnetzbetreiber und in 13 Bundesländern aktiv. Über seine Kabelnetze bietet Vodafone Digital TV, Telefonie und Internet an. Komplettpakete mit Glasfaser-Geschwindigkeit hält Vodafone in vielen Städten bereit. Verfügbar sind zudem vielfach bereits Internet-Produkte mit bis zu 400 Mbit/s.

Unitymedia, der Kabel-Anbieter in Baden-Württemberg, Hessen und NRW

Unitymedia versorgt Kabelhaushalte in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg mit digitalem Kabelfernsehen, Pay-TV, Telefonie und Internetzugängen mit bis zu 400 Mbit/s. Damit bietet Unitymedia seinen Kunden in immer mehr Städten die derzeit höchste nutzbare Internet-Bandbreite.

PŸUR

entstand im Herbst 2017 aus Tele Columbus und mehreren kleineren Marken. Der überregional tätige nunmehr drittgrößte Kabelanbieter ist in vielen Orten präsent, schwerpunktmäßig im Osten Deutschlands.

Daneben gibt es weitere Kabel-Anbieter sowie DSL, LTE und Sat-Provider

  • 1&1, 1click2dsl, AllgäuDSL, congstar, DNS:NET, easybell
  • EWE, Filiago, getinternet, http, M-net, NetCologne
  • O2 DSL, orbitcom, osnatel, primacall, StarDSL, swb
  • TELE2, TraveDSL, Versatel, wilhelm.tel

Jetzt wird es technisch
Glasfaseranschluss ist nicht Glasfaseranschluss.

Um das Thema Glasfaser richtig zu verstehen muss man wissen wie weit Glasfaser geht und wo Kupfer anfängt.

Lassen Sie uns mit Bekanntem (Festnetz/ISDN/DSL) beginnen und uns bis zur Glasfaseranschluss ihres PC’s auf dem Schreibtisch vorarbeiten.

Lets go. 

TE = Teilnehmerendgerät z.B. Computer, Telefon, Router
TA = Teilnehmeranschluß z.B. die Anschlußdose in der Wand oder im Kabelkanal in die der Nutzer/Endkunde sein Kabel für die Anbindung des Teilnehmerendgeräts einsteckt
APL = Anschlußpunkt Linientechnik = Übergabepunkt innerhalb des Gebäudes, in der Regel der Verteiler im Keller
KvZ = Kabelverzweiger = grauer Verteilerkasten am Straßenrand, der mehrere Gebäude oder Straßezüge mit einem Hauptkabel von der Vermittlungsstelle verbindet.

Typischerweise besteht das klassische Festnetz aus einer durchgängigen Kupferverkabelung. Ausnahme ist die Vermittlungsstellte (VSt). Die wird seit der Digitalisierung des Telefonnetzes mit Glasfaser angebunden. Der Rest der Strecke vom Teilnehmerendgerät (TE) zum Teilnehmeranschluss (TA), APL (Anschlusspunkt Linientechnik), zum Kabelverzweiger (KvZ) am Straßenrand bis zur Vermittlungsstelle (VSt) besteht ausschließlich aus Kupferkabel.

So funktioniert das Festnetz, ISDN und DSL.

 

Die VDSL-Infrastruktur der Deutschen Telekom in den Großstädten Deutschlands ist eine typische FTTC-Installation.

VDSL2 / ITU-T G.993.2 und  VDSL2-Vectoring / ITU-T G.993.5

 

Bei FTTB endet das Glasfaserkabel innerhalb des Gebäudes, in dem der Kunde seinen Anschluss hat. Genauer gesagt endet das Glasfaserkabel am APL (Abschlusspunkt Linientechnik) bzw. HÜP (Hausübergabepunkt) oder in der Nähe davon. Der APL befindet sich meistens im Keller des Gebäudes.

Innerhalb des Gebäudes wird die vorhandene Kupferverkabelung verwendet, um bis in die Wohnungen oder zu den Schreibtischen zum Teilnehmeranschluss (TA) zu kommen.
FTTB wird vorwiegend im städtischen Bereich eingesetzt.

Innerhalb des Gebäudes werden die einzelnen Wohneinheiten/Büros über die bestehende hausinterne Kupferverkabelung mit Internet versorgt.

  • G.fast / ITU-T G.9700 und G.9701
  • GPON – Gigabit Passive Optical Network (ITU-T G.984)
  • GEPON – Gigabit Ethernet Passive Optical Network (IEEE 802.3ah)

Fibre-to-the-Home (FTTH) bedeutet “Glasfaser bis in die Wohnung”.

Das Glasfaserkabel endet in den Wohnungen / Mietbereichen des Bürogebäudes am Teilnehmeranschluss (TA). In der Regel ist das eine Anschlussdose in der Wand, die sich an einer zentralen Stelle in der Wohnung / im Mietbereich befindet.

  • PtP-Ethernet
  • GPON – Gigabit Passive Optical Network (ITU-T G.984)
  • GEPON – Gigabit Ethernet Passive Optical Network (IEEE 802.3ah)

Fibre-to-the-Desk (FTTD) bedeutet “Glasfaser bis zum Schreibtisch”. Die gesamte Übertragungsstrecke von der Vermittlungsstelle bis zum Schreibtisch besteht aus Glasfaser..

Hier nochmal etwas plastischer, Stufe 1 – 4 


Quelle: Telekom, Änderungen:Puth

 

Glasfaserverfügbarkeit in Deutschland 2019

  • 75% aller Haushalte VDSL = FTTC = Fiber to the Curb =Glasfaser bis an den Bordstein.
  • Maximal 2,1% der Haushalte haben FTTH Glasfaseranschluss bis in die Wohnung/Büro.

Laut Focus 2019 ist in Deutschland nur in 32 Städten Glasfaseranschluss bis in die Wohnung/Büro (FTTH) verfügbar.

Hessen/RP:
Bad Homburg, Oberursel, Friedrichsdorf, Neu-Isenburg, Koblenz, Frankenthal

Süden:
Aschaffenburg, Amberg, Rastatt, Offenburg, Brühl/Baden, Lörrach, Kempten, Freising, Fürstenfeldbruck, Ingolstadt

OST:
Berlin, Potsdam, Halle, Leipzig (OT), Magdeburg, Eisenhüttenstadt, Chemnitz, Dresden, Görlitz, Halle

Mitte/Nord:
Gummersbach,Mettmann, Hannover, Henningsdorf, Stade, Braunschweig, Kornwestheim, Kiel

Oft sind allerdings zunächst nur bestimmte Stadtteile erschlossen und nicht die kompletten Citygebiete.

Und nun der Hit –

In 4 der Top 7 Bürostandorte in Deutschland gibt es maximal 2% Glasfaseranschlüsse

Quellen: Breitbandatlas BMVI (Stand 04.09.2018, abgelesen am 21.01.2019); Verivox (Gebuchte Geschwindigkeiten Januar 2018 bis Januar 2019) Focus / Verivox

Frankfurt
– wo sich eine Bank an die andere reiht, hat…NULL Prozent Glasfaser.

Stuttgart – die Metropole des Ländle, die Hauptstadt der Fleissigen NULL Prozent Glasfaser.

Berlin – wo die Regierung und Zehntausende Lobbyisten sitzen 1 Prozent Glasfaser.

Düsseldorf – gehört zu den TOP 7 Investmentzentren in Deutschland, das Zentrum der Asiatischen Kommune – hat 2% Glasfaser

Leipzig 7% Glasfaser

Hauptgrund:
60-100% aller Haushalte sind an Kabel angeschlossen mit verfügbaren Geschwindigkeit von 400 – 500 Mbit/sek. (Quelle Breitbandatlas BMVI)

 

Wie sieht die Glasfaseranbindung in den Landkreisen Gießen und dem Lahn-Dill-Kreis aus ?

Glasfaserverfügbarkeit im Lahn-Dill-Kreis

Quelle: https://www.breitband-in-hessen.de

Der Lahn-Dill-Kreis hat in 2 Etappen alles mit dem Ausbaupartner TELEKOM gemacht: 268 km Kabelgraben, 539 km Kabel und 599 Verteilerkästen.

Glasfaserverfügbarkeit im Landkreis Gießen

Quelle: https://www.breitband-in-hessen.de

Der Landkreis Gießen hat eine andere organisatorische Variante gewählt und zusammen mit den Firmen Weimer /Lahnau und Lück/Spie/Gießen die Breitband Gießen GmbH gegründet. Die Kommunen sind über die Breitband Gießen Beteiligungs GmbH beteiligt. Die Deutsche Telekom mietet die Netze von der Breitband Gießen GmbH.

In der zweiten Ausbaustufe kamen Unitymedia und OR-Network als Partner hinzu. Auf der sogenannten “letzten Meile” laufen die Daten durch die vorhandenen Kupferkabel der Telekom.

Beispiel
Im Kernort Langgöns der Gemeinde Langgöns hat Breitband Gießen z.B. 10 -14 Verteilerkästen mit Glasfaser ausgerüstet. In den Ortsteilen von Pohlheim (wie Annerod, Steinbach, Albach etc.) z.B. 3 – 5 Verteilerkästen mit Glasfaser je Ortsteil.

Im Landkreis Gießen kann man nicht ganz genau vorhersagen wieviel Verteilerkästen mit Glasfaser es pro Ort gibt.

Es gibt Orte wo die Telekom eigene Verteilerkästen mit Glasfaser hat sowie auch die Breitband Hessen GmbH als verschiedentlich auch UNITYMEDIA als Kabelanbieter.

Wieviel Breitbandverfügbarkeit haben wir denn jetzt genau in der Region?

Hier der Stand Mitte 2018

 

 

Mein persönliches Fazit zum Thema Glasfaser

Glasfaser gibt es in den Landkreisen Gießen und dem Lahn-Dill-Kreis im Regelfall bis zu den oben genannten Verteilerkästen. Technisch heißt das Fibre to the Curb ( bis zum Bordstein).

Viele Orte sind dadurch mittlererweile gut bis sehr gut an das Internet angeschlossen.
Schulen Krankenhäuser und Gewerbegebiete haben meist einen eigenen Glasfaserverteilerkasten nur für sich.

Zu moderaten Preisen.

Ob über Glasfaser bis an den Bordstein, Kabel über die Kabelanbieter (In Hessen Unitymedia) oder über ein entsprechendes Produkt der Telekom über Kupferkabel (mit Vectoring). Oder über einen wie im Landkreis Gießen vorhandenes Modell wo es sowohl Angebote von der Telekom, von Unitymedia und von Breitband Gießen GmbH gibt.

Im Gewerbegebiet ist die Bandbreite unabhängig von der Technologie immer teurer als im Wohngebiet. Das hängt direkt mit der Kundenzahl zusammen.

Ich schätze die Nachfrage nach Glasfaseranschluß im Gebäude /FTTH in Büros und Gewerbegebäuden der Region aktuell so ein:

  • Die meisten Firmen kommen mit der zur Zeit möglichen Downstream und Upstream-Geschwindigkeit klar und brauchen nicht mehr.

Vor allem wenn die Telekom das Vectoring und SuperVectoring weiter ausbaut.


Quelle: Telekom

  • Einige wenige Firmen brauchen mehr Bandbreite.Die meisten davon jammern nicht und investieren wenn Sie mehr Bandbreite brauchen.
    Entweder über eine Standleitung von der Telekom oder einen eigenen Glasfaseranschluss.

Eine kleine Zahl kleinerer digital geprägter Firmen hätte gern höhere Bandbreiten
FTTH / FTTD – will aber im Regelfall nicht genug dafür bezahlen.

  • Bei Neubauten oder Modernisierungen (vor allem bei Bürogebäuden) ist es auf alle Fälle sinnvoll zumindest Glasfaser im Gebäude zu haben.

 

Wie geht es bundesweit weiter mit Glasfaser

Kommentare aus Artikeln und Forenbeiträgen zum Thema Glasfaser 2017 – 2019
zum Thema Glasfaser. Beiträge der Glasfaser-Pusher ich mal weggelassen:

Kein Glasfaser-Ausbau mangels Interesse …

Bedingt durch die erheblichen Ausbaukosten, lohnt die Investition in Glasfasernetze für die Telekom oder die anderen Glasfaseranbieter nur, wenn genügend Verbraucher Nachfrage bekunden.

Nur wenn eine kritische Masse an Vorbestellungen vorhanden sind werden die vorgesehenen Tiefbau- und Umbauarbeiten durchgeführt. Je nach Stadt, schwankte diese zwischen einigen hundert und 5000 nötigen Vorbestellungen. Meist konnte die nötige Anzahl erreicht werden. In Münster, Erlangen und Bremerhaven scheiterte der Ausbau allerdings an mangelnder Nachfrage.

Die Erschließung neuer Regionen wird bei allen Anbietern unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten geplant.

Daher werden vorzugsweise nur dicht besiedelte, dynamische Regionen mit Glasfaser-Internet ausgebaut werden.

Ein deutschlandweiter Rollout bis in die letzte Wohnung/ins letzte Büro ist in den nächsten Jahre mehr als unwahrscheinlich.

===

Glasfaser Deutschland: Sobald sich 30 Prozent der ansässigen Betriebe für die schnelle Glasfaser entscheiden, legen wir los. Unsere erste Bilanz: In 75 Gewerbegebieten ist die Vorvermarktung bereits abgeschlossen – mit einer Erfolgsquote von 69 Prozent.

===

“Das Problem in Deutschland sind nach meiner Erfahrung im großen Maße die Kunden. Ich habe ich einer norddeutschen Kleinstadt beim FTTH Glasfaserausbau mitgearbeitet. Das war wie Sauerbier verkaufen. Die ersten 20% gingen relativ einfach aber um auf die erforderlichen 40 % zu bekommen musste massiv der Preis gesenkt werden. Besonders der Generation 50+ reichen die 5 Mbit von der Telekom.“

===

Wozu eigentlich Kabel ?!

Ich nutze seit Jahren LTE und alles läuft gut , mit bis zu 100 MBit . Seit neuestem habe ich nun eine Flatrate für Phone und Daten in der gesamten EU plus Schweiz und Norwegen für 80 € im Monat . Glasfaser braucht man zukünftig doch vor allem in Ballungszentren für die datenintensive Geschäftswelt , das kann doch logischerweise als Insellösungen gebaut werden . Das autonome Autofahren wird wenn überhaupt doch wohl auch nur über Funk gehen . Also Glasfaser für ein “Grundnetz” , der Rest funkt …….. da ist man z.B. in Afrika schon weiter.

===

 Glasfaser für alle? Welch ein Unfug!

Glasfaser-Internet ist in Deutschland ein Ladenhüter: Bisher entschied sich nur rund ein Drittel der 2 Millionen möglichen Kunden für die extraschnelle Leitung. Kein Wunder, denn Vectoring ist wirtschaftlich meist sinnvoller.

 

Verfügbarkeit Glasfaser – Adressen und Verfügbarkeits-Links

Für den Landkreis Gießen 

Breitband Gießen GmbH
Vertrieb Geschäftskunden
Alte Brauereihöfe
Leihgesterner Weg 37
35392 Gießen

Für den Landkreis Gießen und den Lahn-Dill-Kreis

Telekom Verfügbarkeitsprüfung und Ausbau-Status Geschäftskunden
https://geschaeftskunden.telekom.de/startseite/hilfe-service/online-services/weitere-themen/289960/verfuegbarkeitspruefung-und-ausbaustatus.html

Telekom Glasfaser-Verfügbarkeitsprüfung in Gewerbegebieten
https://geschaeftskunden.telekom.de/startseite/festnetz-internet/386348/glasfaserausbau-in-gewerbegebieten.html


UNITYMEDIA Verfügbarkeit für kleine Firmen und Startups
https://bestellung.unitymediabusiness.de/verfuegbarkeit

UNITYMEDIA Verfügbarkeit für größere Unternehmem
https://www.unitymediabusiness.de/home/unternehmen.html

Bleiben Sie munter

und vielleicht bis bald mal

Ihr Robert Puth