Warum es bei selbstgenutzten Gewerbeimmobilien keine vorgemerkten Käufer gibt

Warum es bei selbstgenutzten Gewerbeimmobilien
keine vorgemerkten Käufer gibt?

Wenn Sie in einer Stadt X einen Supermarkt verkaufen, dann gibt es eine ganze Reihe von Maklern in Deutschland die 5, 10, 20, 100 oder mehr Investoren in ihrer Liste haben die Supermärkte kaufen.

Manche Investoren kaufen nur in Bundesland X und Y, andere Investoren wollen nur neue Märkte mit 15 Jahren Laufzeit, andere mit Mindestlaufzeit 8 Jahre usw. Da gibt es schon Unterschiede. Aber es gibt eine Menge vorgemerkter Käufer wenn man das schon länger macht. 

Wenn Sie in einer Stadt X ein schönes Einfamilienhaus verkaufen, dann hat jeder gute Makler sofort 5 und mehr bonitätsgeprüfte Käufer die genau so etwas suchen.
Auch im Wohnen hat jeder gute Makler vorgemerkte Käufer mit Finanzierungsbestätigung.

Wenn Sie aber in einer Stadt X in einem Gewerbegebiet ein Gewerbeobjekt für Eigennutzer verkaufen wollen – da hat kein einziger Makler eine Liste mit Interesssenten die genau so etwas suchen.

Wer dennoch sagt er hat eine solche Liste – der ist entweder Zauberer oder kann was was ich noch nicht kann oder er hat es mißverstanden oder er lügt.

Wieso gibt es für Supermärkte oder viele Wohnobjekte vorgemerkte Käufer und bei Gewerbeobjekt für Eigennutzer nicht ?

Nun – es ist im Grunde ganz einfach.

Der Supermarkt und das Einfamilienhaus sind Standardprodukte, für die es überall und fast jederzeit eine Menge Nachfrage gibt.

Beim Gewerbe ist es dagegen genau umgekehrt.
Für Gewerbeobjekte für Eigennutzer muß jedes einzelne Mal  der Käufer MÜHSAM gesucht werden.

Jede selbstgenutzte Gewerbeimmobilie ist ein Unikat, ein Spezialfall.
Keine selbstgenutzte Gewerbeimmobilie gleicht der anderen.

Haken 1 ist also – jede Gewerbeimmobilie ist anders.

Haken 2 ist der Käufer – auch der Käufer ist sozusagen ein Unikat. Weil….
Jeder Käufer hat andere Vorstellungen und Anforderungen.

Hier mal ein paar mehr Details 


Kein Makler in Deutschland hat also eine Liste kaufwilliger Unternehmen
die überall in Deutschland selbstgenutzte Gewerbeimmobilie kaufen wollen.

Doch halt:
Es gibt oder gab (ich verfolge das nicht) mehrere Unternehmen die dies doch versprechen. Gräser und Atrium waren Firmen die das viele Jahre lang gemacht haben.

Für 6000 Euro versprechen Sie ihnen dass ihre Immobilie allen x-1000 Kaufinteressenten vorgestellt.

Das stimmt sogar – die Leute in ihrer Datenbank werden per email regelmäßig informiert.

Aber es sind meist Investoren – keine Selbstnutzer.

Ich kenne selbst keinen Fall wo ein Kontakt mit diesen Firmen zum Erfolg geführt hat.

 

Große Makler aus den Metropolen bieten mitunter ähnliche Dinge an.

Für eine monatliche Zahlung (4 bis 5 stellig) stellen Sie die Immobilie ihren „vorgemerkten Kunden“ vor.

Retainer nennt sich das Modell.

Gefahrlos für den Makler.

Hohe Kosten bei nicht vorhandener Erfolgsgarantie für den potentiellen Verkäufer.

Wir halten fest

Bei selbstgenutzten Gewerbeimmobilien gibt es keine vorgemerkten Käufer. Vor allem aufgrund der geringen Nachfrage und der UNIKAT-Situation bei Immobilie UND Käufer.

Der Verkauf einer selbstgenutzten Gewerbeimmobilie ist die Königsdisziplin der Maklerei, was die Kompetenz und den Schwierigkeitsgrad ausmacht.

Übertroffen nur noch vom Verkauf großer Anlageobjekte oder Portfoliodeals, die allerdings ganz andere Anforderungen haben.

Wenn Sie Hilfe bei einer solchen Aufgabe brauchen rufen Sie mein Büro an
Tel. 06441/ 381880 und geben einer meiner Damen einige Basisdaten zum Objekt und ihnen als Eigentümer. Ich melde mich dann kurzfristig bei Ihnen.
Oder schreiben mir (auch mit den basic facts) ein email an meine persönliche emailadresse robert.puth@puth-wz.com

Bis dahin

Bleiben Sie munter

Roberto aus Wetzlar